Urban Gardening

„Narren hasten, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.“ (Tagore)

In diesem Sinne startet das Projekt „urban gardening“ mit 3 Hochbeeten am
Pfarrareal.

Unter Urban Gardening (wörtlich übersetzt „urbaner Gartenbau“) wird ganz allgemein die kleinräumige, gärtnerische Nutzung von städtischen Flächen verstanden. Neben dem ökologischen Aspekt beleben gemeinschaftlich genutzte Gärten den öffentlichen Raum und schaffen neue Orte der Begegnung und des Austauschs. Papst Franziskus in seiner Umweltenzyklika „Laudato si“ schreibt: „Diese Erzählungen deuten an, dass sich das menschliche Dasein auf drei fundamentale, eng miteinander verbundene Beziehungen gründet: die Beziehung zu Gott, zum Nächsten und zur Erde.“ Das macht deutlich, warum gerade die Kirche einen „fruchtbaren Boden“ für Community Gardens bieten kann. Menschen treten durch das gemeinschaftliche Gärtnern miteinander in Kontakt, sie können miteinander plaudern, lachen, entspannen. Das wäre Begründung genug, solche Gemeinschaftsgärten zu schaffen. Menschen, speziell vielleicht Jugendlichen, Raum zu geben, sich für ein besseres Zusammenleben im Einklang mit der Natur zu engagieren.

Kontakt und Info:
Birgit Krenn, bikr@gmx.at